Sieger im Cluster Informationstechnologie 2015: Rhebo AG

Sieger im Cluster Informationstechnologie 2015: Rhebo AG

Weltweit findet unter dem Stichwort „Industrie 4.0“ eine zunehmende Vernetzung industrieller Produktions- und Steueranlagen über das Internet statt. Damit steigen die potenzielle Gefahren durch Fehlkonfigurationen und gezielte Cyber-Angriffen von außen. Trotzdem sind viele Industrieanlagen bislang nur ungenügend gegen diese Bedrohungen geschützt.

mehr lesen
Sieger im Cluster Energie/Umwelt/Solarwirtschaft 2015: Fraunhofer IFAM Dresden

Sieger im Cluster Energie/Umwelt/Solarwirtschaft 2015: Fraunhofer IFAM Dresden

In Folge der Energiewende kommt Wasserstoff (H2) als Speichermedium eine große Bedeutung für die stabile Versorgung mit Strom und Gas zu. Dabei bieten Metallhydrid-basierte H2-Speicher mehrere Vorteile: Eine hohe Speicherdichte, kompakte Bauformen und hohe Sicherheit dank niedriger Drücke. Bei diesem Prinzip werden unter leichtem Überdruck Wasserstoffatome an ein Metall gebunden, es entsteht ein Metallhydrid (MH). Durch Druckerniedrigung wird der Prozess umgekehrt, der Wasserstoff und die gespeicherte Energie wieder freigesetzt. Weil dabei nur sehr geringe Druckänderungen auftreten, ist der Füllstand eines MH-Speichers nicht unmittelbar anhand des Gasdrucks messbar.

mehr lesen
Sieger im Cluster Chemie/Kunststoffe 2015: JenaBatteries GmbH

Sieger im Cluster Chemie/Kunststoffe 2015: JenaBatteries GmbH

Erneuerbarer Energien.Die zunehmende Verbreitung Erneuerbarer Energien macht neue Lösungen bezüglich ihrer Speicherung notwendig. Gefragt sind flexibel einsetzbare und skalierbare Stromspeicher wie die Redox-Flow-Batterie. Bei dem chemischen Energiespeicher wird in zwei Tanks, welche den Plus- und Minus-Pol bilden, jeweils eine Elektrolytlösung, etwa in Schwefelsäure gelöste Salze des Metalls Vanadium, gelagert. Diese werden in getrennten Kreisläufen in eine „Brennstoffzelle“ gepumpt, welche durch eine ionenleitende Membran getrennt ist. Dabei werden die Elektrolyte chemisch reduziert bzw. oxidiert, wobei elektrische Energie gespeichert bzw. wieder abgegeben wird. Doch die bislang eingesetzten Substanzen sind teuer und aggressiv, was die Lebensdauer der Batterien verkürzt und die Kosten hochtreibt.

mehr lesen
Sieger im Cluster Automotive 2015: BMF GmbH

Sieger im Cluster Automotive 2015: BMF GmbH

Strahltechnik wird in vielen Branchen, etwa der Automobilindustrie, dem Maschinenbau, der Uhrenindustrie und der Medizintechnik zum Entgraten von Werkstücken und zum Säubern, Strukturieren und Verfestigen von Oberflächen eingesetzt. Die Bearbeitung von Kleinteilen erfolgt gegenwärtig zumeist mit Hilfe kleiner druckluftbetriebener Anlagen in aufwendiger handwerklicher Arbeit. Damit verbunden sind ebenfalls hohe Energiekosten für die Erzeugung der Druckluft.

mehr lesen
Preisträger des IQ Innovationspreis Halle 2015

Preisträger des IQ Innovationspreis Halle 2015

Preisträger des IQ Innovationspreis Halle 2015Foto: Dr. Thomas Rainer - Boraident GmbH | Bildnachweis: Tom SchulzeSicherer Vogelflug  Mit Lasertechnologie kann Vogelschutzglas jetzt weltweit und kostengünstig produziert werden. Täglich sterben rund 250.000 Vögel in Europa beim Aufprall auf Fensterscheiben und Gebäudefassaden. Verhindern können dies spezielle Vogelschutzgläser, die das UV-Licht reflektieren und so für Vögel sichtbar sind. Bislang werden die Gläser nur an einem Standort in Deutschland in einem komplexen Beschichtungsverfahren hergestellt. Der wichtigste Markt befindet sich jedoch in den USA, wo gesetzliche Vorschriften zum Einsatz von Vogelschutzglas gelten. Die hohen Herstellungs- und Transportkosten führten jedoch bisher zu einer niedrigen Marktakzeptanz. Mit der Innovation „laser bird“ hat die boraident GmbH aus Halle (Saale) jetzt ein kostengünstiges Verfahren zur Herstellung von Vogelschutzglas entwickelt. Dabei werden für das menschliche Auge nicht sichtbare Schichten im Glas durch Laserstrahlen so modifiziert, das im UV-Bereich geometrische Muster entstehen. Durch...

mehr lesen
Preisträger des IQ Innovationspreis Leipzig 2015

Preisträger des IQ Innovationspreis Leipzig 2015

Preisträger des IQ Innovationspreis Leipzig 2015  Foto: Klaus Mochalski (Geschäftsführer) - Rhebo GmbH | Bildnachweis: Tom Schulze Intelligenter Wächter 4.0Eine neue Software schützt selbstständig und in Echtzeit die Kommunikation in Industrieanlagen.Weltweit findet unter dem Stichwort „Industrie 4.0“ eine zunehmende Vernetzung industrieller Produktions- und Steueranlagen über das Internet statt. Damit steigen die potenzielle Gefahren durch Fehlkonfigurationen und gezielte Cyber-Angriffen von außen. Trotzdem sind viele Industrieanlagen bislang nur ungenügend gegen diese Bedrohungen geschützt. Mit dem „Industrial Protector” bietet die Leipziger Rhebo AG jetzt die weltweit erste Lösung zur vollständig automatisierten Echtzeit-Überwachung des Datenverkehrs in Industriesteuernetzen. Dabei versucht die Software nicht, „gefährliche“ Kommunikation zu erkennen. Stattdessen überwacht und analysiert der „Industrial Protector” per „Deep Packet Inspection“ den Inhalt jedes einzelnen Datenpakets und erlernt so automatisch das Muster des normalen Datenverkehrs. Möglich wird dies, da in...

mehr lesen
Preisträger des IQ Innovationspreis Magdeburg 2015

Preisträger des IQ Innovationspreis Magdeburg 2015

Preisträger des IQ Innovationspreis Magdeburg 2015  Foto: Dominik Senk - medixmind GmbH | Bildnachweis: Tom Schulze Temperaturwächter am Fuß Intelligente Einlegsohlen helfen Entzündungen bei Diabetikern zur vermeiden. Eine häufige Folge von Diabetes ist die Polyneuropathie, eine Nervenschädigung, durch die den Betroffenen jedes Gespür für Überlastung und Verletzungen in den Füßen fehlt. Rund eine Million Menschen in Deutschland leiden darunter. Jährlich müssen in der Folge bis zu 45.000 Amputationen durchgeführt werden. Der Einsatz orthopädischer Einlegesohlen konnte diese Rate bislang nicht nennenswert senken. Eine Innovation der mediXmind GmbH, der ifak system GmbH und des Universitätsklinikums Magdeburg soll das jetzt ändern. Mit Hilfe der Sensor-Einlegesohle „medixfeet“ könnten Diabetiker ihr Entzündungs- und Amputationsrisiko an den Füßen um rund 60 Prozent senken. Denn Entzündungen geht in den Tagen zuvor ein Temperaturanstieg um mehr als 2°C am Fuß voraus. Um diesen zu erkennen, sind die Sohlen mit jeweils acht hauchdünnen Temperatur- und Drucksensoren ausgestattet. Deren Daten...

mehr lesen