Sponsoren

“In diesen unruhigen Zeiten ist Innovationsfähigkeit besonders gefragt, mehr noch: Sie kann Schlüssel zur Bewältigung von Krisen sein. Der IQ-Innovationspreis ist eine ideale Plattform für Ideen und Visionen, die nur darauf warten, ihren Durchbruch zu erleben. Mit der Auszeichnung rücken alljährlich Kreativität und Unternehmergeist in den Fokus: Der Wettbewerb ermutigt und belohnt diese Qualitäten und trägt dazu bei, dass der mitteldeutsche Raum ein Innovationszentrum bleibt.

Ich bin jedes Jahr aufs Neue von der Bandbreite der Bewerbungen fasziniert und freue mich auf frische, interessante und kreative Ideen. Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern wünsche ich viel Erfolg!”

Mit herzlichen Grüßen

Egbert Geier, Bürgermeister der Stadt Halle (Saale)

IQ Innovationspreis Halle

Der IQ Innovationspreis Halle wird als Wissenschaftspreis von der Stadt Halle (Saale) und den Halle Startup Partners vergeben. Der Wettbewerb wird innerhalb der Dachmarke des IQ Innovationspreis Mitteldeutschland durch die Europäische Metropolregion Mitteldeutschland umgesetzt.

An dem Wettbewerb des IQ Innovationspreis Halle können sich Bewerber beteiligen, wenn sie eine Innovation beim IQ Innovationspreis Mitteldeutschland in einem der fünf Cluster einreichen und in Halle (Saale) ansässig sind.
Die Preisstifter loben für den IQ Innovationspreis Halle ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro aus.
Bewerber aus Halle (Saale) haben auch die Chance auf weitere Preisgelder, die im Rahmen des IQ Innovationspreis Mitteldeutschland vergeben werden. Clustersieger erhalten 7.500 Euro Preisgeld, der Gesamtsieger 15.000 Euro.

Die allgemeinen Wettbewerbskriterien, denen auch der IQ Innovationspreis Halle unterliegt, finden Sie unter Wettbewerbsübersicht.

Aktueller Preisträger: point electronic GmbH

Christoph Sichting von der point electronic GmbH | Bildnachweis: Tom Schulze

Mikroskop maximiert

Analysetool ermöglicht hochauflösende Untersuchung von Halbleitern

Halbleiter treiben als Hauptbestandteil von Mikrochips die Digitalisierung und neue Technologien voran. Die Chips werden immer kompakter und ermöglichen hochkomplexe Technologien auf kleinstem Raum – mit einer Herausforderung in der Herstellung: Wie findet man Fehler in den Strukturen, die nur einige Lagen Atome klein sind? Bisher nutzte man dafür Rasterelektronenmikroskope, deren Auflösung für die neueste Generation von Halbleitern allerdings nicht mehr ausreicht. Transmissionselektronenmikroskope bieten die höchste Auflösung, eine elektrische Analyse war damit aber bisher nicht möglich. Die point electronic GmbH aus Halle (Saale) schließt nun genau diese Lücke: Erstmals ermöglicht der In-Situ Electrical Analyser als kommerziell verfügbares Gerät die gemeinsame Analyse von Material, Struktur und elektrischen Eigenschaften in einem bisher unerreichten Auflösungsbereich. Zusätzlich kann man mit einer Echtzeitanalyse die elektrische Funktion untersuchen. Diese Leistung ist vergleichbar damit, vom Mond aus genau zu sehen, welche Lampe auf dem Marktplatz einer Stadt brennt, ob sie flackert und wo der Fehler liegt. Die Innovation hat das Potential zur Schlüsseltechnologie, weil damit komplexeste Chipsysteme mit größter Präzision für eine steigende Nachfrage kommerziell herstellbar sind. Bereits seit einem Jahr am Markt, wird das Gerät komplett in Halle (Saale) gefertigt und kann nahtlos in bewährte Analysesysteme eingebunden werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weitere Informationen:

Sponsoren des IQ Innovationspreis Halle

Stadt Halle (Saale)

Mit ca. 237.000 Einwohnern ist Halle die größte Stadt in Sachsen-Anhalt. Halle bildet gemeinsam mit dem benachbarten Leipzig den Ballungsraum Leipzig-Halle, in dem mehr als eine Million Menschen leben. Halle ist Sitz einer der ältesten Universitäten Deutschlands, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, sowie der Burg Giebichenstein Kunsthochschule. Darüber hinaus beheimatet die Stadt die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina und die Kulturstiftung des Bundes.

Halle Startup Partners

Der im Jahr 2020 gegründete Halle Startup Partners e. V. will den Unternehmergeist und die Gründungskultur in Halle (Saale) stärken. Die Initiative vereint Unternehmerpersönlichkeiten, Institutionen und Gründungsförderer der Stadt. Die Gründungsmitgliedern des Vereins sind die TGZ Halle Technologie- und Gründerzentrum Halle GmbH, die Mitteldeutsches Multimediazentrum Halle GmbH, die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, die Wacker Biotech GmbH, die Saalesparkasse, die GISA GmbH und die Stadtwerke Halle GmbH.

“Mit der IdentMe GmbH möchten wir den Artenschutz modernisieren und zum Erhalt der Biodiversität beitragen. Es war für uns eine große Ehre und Freude, den Preis der Stadt Halle (Saale) zu gewinnen. Die Anerkennung unserer Dienstleistung durch die Jury motiviert uns sehr und wir werden unser Angebot weiter ausbauen, damit wir unsere Kunden bei Ihren Vorhaben umfangreich unterstützen können.”

Anne Findeisen, IdentMe, Gewinnerin des IQ Innovationspreis Halle 2022

Teilnehmer des IQ Innovationspreis Halle 2023

CLUSTER AUTOMOTIVE

Alf Jahn | carlotta UG (haftungsbeschränkt) – carlotta App – App für kostenbewusste Autofahrer

CLUSTER CHEMIE/KUNSTSTOFFE

Prof. Dr. Thomas HöcheFraunhofer Insitut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS – Direktes Laserschreiben von Mikrolinsen für polymerbasierte Hochleistungsoptiken

CLUSTER ENERGIE/UMWELT/SOLAR

Christoph Sichting | point electronic GmbH – In-Situ Electrical Analyser – Hochauflösendes Analysetool für die Photovoltaik und Halbleitertechnologien

CLUSTER INFORMATIONSTECHNOLOGIE

Christian Allner | ATLAS Bildungskapital GmbH / DER SEMINAR – CAMPUS – Online Collaboration Tool für Homeoffice und mobiles Arbeiten

Nils Frers | Autonomy on Board GmbH – livil – sicheres und produktives Arbeiten während der Autofahrt

Kristian Kloevekorn-Norgall | EYES AND FRIENDS – eyeMe – KundenApp und digitales Follow-Up System für Augenoptiker

Martin Neumann | Halbe Treppe GmbH – halexio – Die flexible Lernplattform für alle

CLUSTER LIFE SCIENCES

Dr. Eric Lehner | Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg – Wirkstoffimplantate zur Behandlung von Innenohrerkrankungen

Dr. Jens Messerschmidt | Arzt/Zahnarztpraxis – Tablette aus Calcium Caseinat und Xylit zur Remineralisation der Zähne